ÖISS Logo
Header
Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb 
Suche:  

Aktuelles
Online-Bestellungen derzeit nicht möglich!
17. IAKS Managementtagung Kunsteisbahnen mit Fachausstellung
Sportstättenguide Beachvolleyball
Überarbeitete ÖISS-Grundlage "Investitions- und Folgekosten bei Sportflächen im Freien"
Richtlinien für die Pflege und Erhaltung von Kunststoffrasen
Stand 10/2017
Richtlinie "Kunststoffrasenbeläge"
Richtlinie "Investitions- u. Folgekosten für Sportflächen im Freien"
Barrierefreie Fußballstadien

Simulationen von Personenströmen


Die ÖISS-Datensysteme Ges.m.b.H., das Büro zur Berechnung von Personenströmen, arbeitet mit Computerprogrammen, die Fluchtströme von Personen nach einem Parameterschlüssel berechnen. Dabei kann der Weg jeder einzelnen Person zu jedem Zeitpunkt nachvollzogen werden kann. Die Geometrie der zu analysierenden Gebäude bzw. Veranstaltungsstätten im Freien wird exakt in die Computerprogramme übertragen; in den Simulationsdurchgängen werden in weiterer Folge die Personenströme erfasst. So kann ein genaues Bild der Räumung erstellt und mögliche Gefahrenstellen während einer Evakuierung ermittelt werden, um diese dann in weiterer Folge in Absprache mit den Bauherrn, Planern und Behörden zu optimieren.

Mit dem Hintergrund eines wirtschaftlichen Betriebs von Veranstaltungsstätten sind die Betreiber bemüht, möglichst viele Besucher in den Arenen unterzubringen. Doch gerade eine Personenüberbelegung sowie ungeeignete Veranstaltungsorte bergen große Gefahrenquellen.

Mittels Computersimulationen kann diese Problematik punktgenau visualisiert und so den Verantwortlichen ein wirklichkeitsnahes Bild der Personenströme vermittelt werden. Neben den geltenden Normen und Gesetzen stellen Computersimulationen ein geeignetes Mittel dar, um neben den oben genannten Optimierungen auch eine Grundlage für die Erstellung eines Brandschutzkonzeptes zu bieten, welches laut OIB-Richtlinie z.B. für Versammlungsstätten für mehr als 1.000 Personen erforderlich ist.

Ein wesentlicher Aspekt des Programmes besteht darin, dass schon im Planungsstadium eines Neubaus oder einer Generalsanierung Fluchtwege und -längen optimiert werden können, was zur Verbesserung von Grundrißlösungen und auch zur Kostenreduktion beitragen kann.